Verfall: 29. Januar

General Electric

Zweimal wurde in den letzten Monaten mit der General Electric als Basiswert eine vollständige Einnahme der Optionsprämie realisiert. Die hohe Volatilität gepaart mit einer hohen Marktkapitalisierung und einem lebhaften Optionshandel macht den Wert weiterhin für die Stillhalterstrategie interessant.

Am 10. Dezember konnte für eine knapp im Geld (Strike der Option: 11 $, Aktienkurs: 11,25 $) notierende Option mit einer Restlauflaufzeit von sechs Wochen zu 63 Cent veräußert werden.

-----------------------------------------------------------------------------------
Verkauf:         10.12.2020     |  Option:         Put
Preis:           0.63  $        |  Strike:         11 $
-----------------------------------------------------------------------------------
Marktpreis GE:   11.25 $        |  Volatilität:    47 % 

Unmittelbar nach dem Positionsaufbau ging die Aktie in eine Konsolidierungsphase über. Der Aktienpreis gab bis zum Jahresende bis 10,60 $ nach. Am 19. Dezember schüttete General Electric eine symbolische Dividende aus.

Kursverlauf der GE Aktiewährend der Haltedauer der Option

Wie aus der Abbildung ersichtlich, unterschritt der Marktpreis der Aktie nur intraday das BreakEven-Niveau des Optionsverkaufs. Der Trade wies den gesamten Dezember einen negativen Zeitwert aus.

Im Januar erholte sich der Wert zunächst deutlich. Nach dem 13. Januar dominierten wieder die Verkäufer. Der Marktpreis rutschte volatil unter den Strike.

Die Aktie wurde bei einem Marktpreis von 10.65 $ zu 11 $ eingebucht. Dem Verlust von 35 Cent steht eine Prämieneinnahme von 63 Cent gegenüber.

Volatilitätsbetrachtung

Volatilitätsverlauf der GE Aktiewährend der Haltedauer der Option

Der Volatilitätsverlauf verdient eine gesonderte Betrachtung.

Zunächst: In normalen Zeiten schwankt die Volatilität bei der GE zwischen 15 und 25 Prozent. Eine kontinuierliche Volatilität von mehr als 40 Prozent ist außergewöhnlich. Als Volatilität ist hier die implizite Volatilität gemeint, die sich aus den gezahlten Risikoprämien am Optionsmarkt ableiten. Die implizite Volatilität muss nicht mit der Schwankungsfreude des Aktienpreises korreliert sein. Grundsätzlich gilt: je höher die Volatilität, desto niedriger der Marktpreis. Sinkt die Volatilität, steigt sehr häufig der Marktpreis.

Allein die Aussicht auf eine Normalisierung der Bewertung der General Electric rechtfertigt einen kontinuierlichen Aufbau von defensiven Stillhalterpositionen.

Nach dem Jahreswechsel erhöhte sich die Volatilität signifikant. Gleichzeitig stiegen jedoch die Marktpreise. Die Instabilität des Aufwärtsmomentums im Januar ist unter diesem Blickwinkel keine Überraschung.

Im gesamten Januar war die Volatilität nach unten bei 47 % gedeckelt. Der langsame Rückgang der Marktpreise ab dem 13. Januar ist folglich nichts weiter, als das Einpreisen der chronisch erhöhten Volatilität. Die Marktteilnehmer fordern eine adäquate Risikoprämie für das Halten der Aktien.

Der Volatilitätspeak am 26. Januar ist der Bekanntgabe der Q4-Zahlen und des kommunizierten Jahresausblicks geschuldet. Die Unsicherheit baute sich Bilderbuchmäßig nach Bekanntgabe (guter) Ergebnisse wieder ab. Der Aktienpreis stieg kurzfristig stark an.

Ohne weitere Nachrichten schwamm die GE-Aktie danach im Marktumfeld und gab mit dem Gesamtmarkt leicht nach.

-----------------------------------------------------------------------------------
Abschluß          29.1.2021      |  Status:   Ausübung              
Preis:                 
-----------------------------------------------------------------------------------
Marktpreis GE:   10.65 $         | Einbuchungspreis: 11 $               
-----------------------------------------------------------------------------------
Kennzahlen:      Marginanforderung:   130 $  
                 Investment:        1.100 $    Veräußerung: 10.65
                 Prämieneinnahme:      63 $     
                 Haltedauer:        50 Tage               
                 ROI:                5,73 %    ROI:         2,55 %                

Fazit: Dieser Stillhaltertrade spülte die Aktie ins Depot. Per Stichtag halbierte sich durch die Einbuchung der Aktie der kalkulatorische Ertrag. Man erkennt schön die Risiken des Einbuchens: Die ursprüngliche Margin von 130 $ für 10 GE-Aktien deckt nur die Hälfte der erfoderlichen Investitionsumme ab. Das Margin-Konto wird mit einem Viertel der Investitionssumme belastet (275 $/ 100 Aktien) Der oben ausgewiesene ROI bezieht sich auf den kompletten Kaufpreis für die eingebuchten Stücke.